Förderungen

Egal ob Neubau, Sanierung oder andere Maßnahmen rund um Ihr Haus, die Finanzierung spielt stetes eine zentrale Rolle. Neben den reinen Investitionskosten sind die jährlichen Betrieskosten ein entscheidender Faktor für die langfristige Wirtschaftlichkeit. Hier bringen moderne Heizungsanlagen, Solartechnik oder Wärmepumpen große Vorteile.

Da dem umweltbewussten Umgang mit Energie immer größere Bedeutung zukommt, bieten viele öffentliche Stellen bei Bund, Ländern und Gemeinden mittlerweile spezielle Förderungen für erneuerbare Energiequellen und effiziente Energieverwendung an.

Wir bieten Ihnen eine Überblick zu den wichtigsten Förder-Tipps zu Investitionen in morderne Haustechnik und erneuerbare Energie.

Auch unsere kompetenten Berater stehen ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite und bieten Ihnen Auskunft bei Unklarheiten

Kontakt

Veronika Opbacher
veronika(at)opbacher.at
+43 664 80902 8090

Förderung auf Photovoltaikanlagen

Investitionsförderung
Anlagen bis max. 5kWp
PV-Förderung für private Wohngebäude, aktuelle Förderbeiträge und Richtlinien: 
www.holzdiesonne.net/förderungen

 Einspeisetarif
- Anlagen an oder auf Gebäuden 5 bis 350 kWp
12,5 Cent/kWh (+ max. € 200,00/kWp Einmalzuschuss)

Bis zu € 4.200,00 Förderung auf Solaranlage

- max. € 4.200,00 Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung bis zu 20m²
- max. € 2.100,00 Warmwasserbereitung bis zu 10m²

Viele Tiroler Gemeinden fördern Solaranlagen für Privathaushalte noch zusätzlich. Erkundigen Sie sich bei ihrer Gemeinde oder bei Energie Tirol.

Förderung auf Wärmepumpe

- für Heizzwecke mit Wärmequelle Erdreich oder Grundwasser Jahresarbeitszahl >= 4

- für Heizzwecke mit Wärmequelle Luft in einem Gebäude mit max. 300m² Nutzfläche und einem Heizwärmebedarf von maximal 25kWh/m³ 

Die Höhe des Zuschusses wird nach einem Punktesystem beim Neubau berechnet. Sie ergibt sich aus der Gesamtzahl der Punkte multipliziert mit der förderbaren Wohnnutzfläche (höchstens 110m²) und multipliziert mit einem Punktewert von € 8,00.

Scheitholz-, Pellets- und Hackschnitzelkessel

Bei der Errichtung einer Biomasseheizung muss ein Kessel genommen werden, der auf der in der Förderstelle aufliegenden Liste aufscheint.

Die Höhe des Zuschusses wird nach einem Punktesystem beim Neubau berechnet. Sie ergibt sich aus der Gesamtzahl der Punkte mitlipliziert mit der förderbaren Wohnnutzfläche (höchstens 110m²) und multipliziert mit einem Punktewert von € 8,00.

Für das zu fördernde Objekt ist eine Heizwärme-Bedarfsrechnung vorzulegen.

Thermische Sanierung, Maßnahmen zur Umstellung von Wärmeerzeugungssystemen

Gefördert werden: 

-Thermische Sanierung für Gebäude (älter als 20 Jahre), Dämmung der Außenwände und Geschoßdecken,  Erneuerung von Fenstern und Außentüren
- Maßnahmen zur Umstellung von Wärmeerzeugungssystemen

Abhängig von den durchgeführten Maßnahmen und des dadurch reduzierten Heizwärmebedarfs gibt es unterschiedliche Förderhöhen.

Details: www.holzdiesonne.net/förderungen

Altersgerechter Badumbau

Gefördert werden: 

-Senioren- und behindertengerechter Badumbau
z.B.: Einbau einer Dusche, Einbau eines behindertengerechten WCs, Versetzarbeiten bestehender Sanitärausstattung

Details: www.tirol.gv.at